Mit Bierkultur zum Biergenuss

Einschenken und Glasform

Richtiges Einschenken will gelernt sein. Auch die Wahl des Bierglases hat Einfluss auf das Genusserlebnis.

Beim richtig schönen Biergenuss darf er auf keinen Fall fehlen - der Bierschaum. Denn nicht von ungefähr setzt er dem Bier die sprichwörtliche Krone auf. Ganz wichtig dabei: Ruhe und Geduld. Denn schnelles hastiges Einschenken verdirbt den Biergenuss. Sehen Sie die Tätigkeit nicht als einen notgedrungenen Vorgang, sondern vielmehr als Eröffnungszeremonie, als Genussritual an. Der genussvolle Einschenkvorgang darf ein bis drei Minuten dauern.

Einschenken wie die Profis

Je perfekter das Einschenken, desto größer der Genuss. Folgende 5 einfache Regeln gilt es zu beachten:

  • Vergewissern Sie sich, dass das Glas sauber ist und spülen Sie dieses nochmals mit kaltem Wasser aus. Dadurch wird die Glaswand abgekühlt - es entweicht weniger Kohlensäure und das Bier hält länger die optimale Trinktemperatur.
  • Halten Sie das Bierglas beim Einschenken grundsätzlich leicht schräg.
  • Schenken Sie zuerst das Glas nur zu einem 1/3 voll und lassen Sie das Bier absetzen, bis der Schaum eine kompakte Form angenommen hat.
  • Schenken Sie das Glas voll und warten Sie, bis der zweite Schaumring kompakt ist.
  • Zum Schluss setzen sie den dritten Schaumring auf. Erst dieser führt zur richtigen ,,Haube".

Diese Regeln gelten sowohl beim Zapfen, als auch beim Einschenken aus der Flasche. Haben Sie alles richtig gemacht steht ein wunderschön eingeschenktes Glas Bier vor lhnen. Die Schaumkrone erfüllt dabei nicht nur einen ästhetischen Zweck. Sie sorgt als wohlige ,,Aromadecke" auch dafür, dass selbige auch im Glas bleiben.

Mehr braucht ein gutes Bier nicht. Auf Eiswürfel oder die obligatorische Zitrone zum Weizenbier können Sie getrost verzichten.

Die Wahl des richtigen Glases

Zum optimalen Biergenuss gehört auch die Wahl des richtigen Glases. Verschiedene Biertypen verlangen verschiedene Gläser. Nur so können sich jeweiligen sortentypischen Aromastoffe und Bukett richtig entfalten.

Dabei ist die Wahl des richtigen Geheimwissenschaft. Vielmehr kann man einer einfachen Faustregel folgen:


 

Je schlanker das Bier, desto schlanker das Glas.

 

Zudem wird für die meisten Biere ein Glas empfohlen, das noch oben hin nicht allzu breit ist. Sonst zerfließt der schöne Bierschaum - und damit ein wesentlicher Teil des Biergenusses.

Zur Bierpflege gehört auch die richtige Trinktemperatur. Bier wird häufig zu kalt getrunken. Das behindert den Geschmackseindruck und hemmt die Schaumentwicklung.

Die ideale Trinktemperatur liegt - je nach Bierart, Gusto und Witterung - zwischen 6 und 12 Grad Celsius. 

 

Je schlanker das Bier, desto kühler genossen.

 

 

Bier

Glasform

Trinktemperatur

Leichtbier

dünnwandige Pokale

Pils

dünnwandige Pokale, die nach unten eng zulaufen, um die Schaumhaltbarkeit zu unterstützen; ev. gerade, zylindrische Form

7 - 9°

Lager/Märzenbier

Becher, Seidel, Tonkrug

Spezialbier

Seidel, Tonkrug

8 - 9°

Bockbier

bauchige Gläser, ev. Tonkrug, wenn stark gehopft auch Pils-Pokal

10°

Doppelbock

Schwenker, bauchige Gläser

10 - 12°

Weizenbier

Weizenbierglas, eher dickwandig und bauchig, damit sich das Aroma entfaltet;

 

 

Weitere Informationen über verschiedenste Biersorten, das passende Glas, die ideale Trinktemperatur und die zum jeweiligen Bier harmonierende Speise - finden Sie hier im Bierfächer.


 

Von hell bis dunkel, von mild bis aromatisch. Der Bierfächer gibt Auskunft über Biersorten, die jeweils ideale Trinktemperatur, Aromatik und Bitterkeit sowie die passende Speisebegleitung.

Österreichs Bierstile

Über uns

Der Verband der Brauereien Österreichs ist die Interessenvertretung der österreichischen Brauwirtschaft im Rahmen des Fachverbandes der Nahrungs- und Genussmittelindustrie der Wirtschaftskammer Österreich.

Kontakt

Zaunergasse 1-3
1030 Wien, Österreich

+43 (0) 1 / 713 15 05

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Unsere gesamte Kommunikation - auch jene auf dieser Website - richtet sich an Personen, die das 16. Lebensjahr erreicht haben.